Dein Einkaufswagen
Banner Summer SpecialBanner Summer Special

Olav Wok

Beschichteter Olav Wok Stielgriff

Wok mit Kupferkern | 36cm | beschichtet Stielgriff

Schwenken und "Woken" wie ein echter Sternekoch

ab 249€
JETZT ENTDECKEN
Beschichteter Olav Wok Servierer

Wok mit Kupferkern | 36cm | beschichtet Servierer

Den Olav Wok gibt es auch mit zwei Henkeln zum Servieren

ab 249€
JETZT ENTDECKEN
Olav Mitarbeiterin Romina

Die Autorin: Romina

Olav Editorial Team

Was macht die Wok Pfanne so besonders? Worauf achten beim Kauf?

Eine Wok Pfanne – was genau ist das und wofür brauche ich sie? Wok oder Pfanne, was ist es denn nun? Weder noch und auch nicht entweder oder, sondern beides: eine Wok Pfanne hat einen abgeflachten Boden, durch den sie auch auf westlichen Herden verwendet werden kann.

In diesem Guide zur Wok Pfanne liefern wir dir eine Übersicht über alle wichtigen Faktoren und klären, wofür man eine Wok Pfanne überhaupt braucht, welche die richtige Wahl ist und wie man sie richtig pflegt. Abschließend verraten wir dir ein paar klassische Wok Pfannen Rezepte.

Häufige Fragen

Welches Material ist am besten fürs Woks?

Traditionell bestehen Woks aus Gusseisen, allerdings handelt es sich um sehr schwere und voluminöse Woks, welche zudem dauerhaft über einer Feuerquelle verankert sind. Gusseiserne Woks speichern die Hitze ideal und sind sehr hoch erhitzbar.

Da bei Woks das einzigartige “wok hei” erzeugt wird, ist es wichtig, den Wokinhalt nur kurz anzubraten. Bevor Gemüse die wichtigen Nährstoffe verliert, sollte man die Temperatur verringern. Ideal für diesen Prozess eignet sich ein Wok mit Kupferanteil. Kupfer leitet Hitze nicht nur extrem gut, sondern reagiert auch sofort auf Temperaturunterschiede - so gelingt jedes Wokgericht.

Was ist der Vorteil eines Woks?

Ein Wok und Wok Pfannen haben einen sehr hochgezogenen Rand. Dieser ist nicht nur perfekt für größere Mengen, er eignet sich auch wunderbar zum traditionellen woken: Gemüse unter ständigem Rühren oder gar Schwenken in Bewegung halten. Ziel ist es, die natürliche Bissfestigkeit der Gemüsesorten beizubehalten. In einer Bratpfanne lassen sich große Mengen nur schwierig schwenken.

Gibt es beschichtete Woks?

Inzwischen wurde der klassische Wok sehr auf die heutigen Standards angepasst: Die meisten Woks haben einen Stielgriff, lassen sich problemlos auf einen Herd stellen und können sogar eine Antihaftbeschichtung haben. Das ermöglicht ein noch schonenderes Garen und Gemüse lässt sich mit nur wenig Öl vermengen - ohne Ankleben und Anbrennen.

Olav beschichteter Wok

DAS SOLLTEST DU VOR DEM KAUF BEACHTEN

1 Wie groß sollte ein Wok sein?

Woks sind üblicherweise recht groß, weil man erreichen möchte, dass das Gemüse knackig bleibt, wofür der Wok nicht zu überfüllt werden darf.. Eine durchschnittliche Größe ist ein Durchmesser von 36cm, was sich auf den obersten Rand der Pfanne bezieht.

Da der Wok zur Auflagefläche hin abnimmt, kann diese bis zu 20cm weniger betragen. Du brauchst dir also keine Gedanken zu machen, dass dein Herd für einen großen Wok ungeeignet ist.

2 Wie schwer kann ein Wok sein?

Beim Gewicht stellt sich dir nur eine Frage: möchtest du den Wok locker aus dem Handgelenk schwenken oder reicht es, wenn er auf dem Herd steht und du regelmäßig den Inhalt wendest? Für Ersteres solltest du darauf achten, dass der Wok handlich und leicht ist: ein Wok aus massivem Gusseisen ist nicht für das Schwenken geeignet.

3 Beschichtet oder unbeschichtet?

Klassisch sind Woks unbeschichtet, so wird Gemüse und Fleisch mit genügend Öl sowie viel Flüssigkeit geköchelt und regelmäßig umgerührt. Bei handlichen Wokmodellen wird das Gargut ständig geschwenkt, damit die Speisen nicht anbraten.

Die beschichtete Wok Pfanne lässt sich leichter reinigen, sie ermöglicht die Zubereitung mit sehr wenig Öl und ist ein praktischer Küchenbegleiter im Alltag. Dafür kann die Beschichtung bei sehr hohen Temperaturen jedoch Schaden nehmen, sodass für sehr scharfes Anbraten die unbeschichtete Version häufig besser geeignet ist.

Schon gewusst?

Eine Wok Pfanne ist genau genommen gar kein Wok, so wie man ihn in der südostasiatischen Küche findet. In der chinesischen Küche etwa ist der Wok wie eine gleichmäßige Halbkugel geformt und sitzt fest auf einer Kochstelle auf. Die Wok Pfannen bei uns müssen für den Herd konzipiert sein und haben daher einen abgeflachten Boden mit dem zusätzlichen Komfort eines Griff zum Schwenken.

Beschichteter Olav Wok

Was sollte ein guter Wok mitbringen?

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitzahl beschreibt die Geschwindigkeit, mit der sich die Wärme in einem Material ausbreitet. Bei einer hohen Wärmeleitfähigkeit wird die Pfanne schneller heiß.

Hier eine Übersicht der verschiedenen Metalle:

MaterialLeitfähigkeit in W/m*K (Watt pro Meter und Kelvin)
Kupfer386
Aluminium220
Gusseisen55
Kohlenstoffstahl36-54
Geschmiedetes Eisen59
Edelstahl19

Wärmespeicherung

Wärmespeicherung, auch Wärmekapazität genannt, beschreibt wie gut die thermische Energie (Wärme) aufgenommen und gespeichert wird. Nicht jedes Material eignet sich als Speichermedium, daher kann die Wärmespeicherung stark variieren.

Temperaturleitfähigkeit

Dieser Wert beschreibt, wie schnell ein Material auf Temperaturveränderung reagiert und diese umsetzen kann. Je besser die Temperaturleitfähigkeit ist, desto schneller spürst du Veränderungen der Herdeinstellungen.

Alltagstauglichkeit

Hier beurteilen wir, wie gut der Wok für den alltäglichen Gebrauch geeignet ist. Reagiert das Material mit säurehaltigen Speisen oder liegt schwer in der Hand, gilt es eher nicht als alltagstauglich.

Welche Materialien gibt es?

Gusseisen

Traditionell bestehen Woks aus massivem Gusseisen, diese lassen sich jedoch nicht schwenken und sind fest über einer Feuerstelle angebracht. Heutzutage werden Wokpfannen auch aus dünnem Gusseisen gefertigt und sind besser an die europäischen Küchen angepasst. Nichtsdestotrotz sind sie schwer und benötigen lange zum Aufheizen. Wenn Speisen nicht anbrennen sollen, müssen Gusseisen Woks eingebrannt werden. Dies empfiehlt sich außerdem, weil sich metallische Rückstände aus der Oberfläche lösen können und den Geschmack des Essens beeinflussen.

Edelstahl

Edelstahl leitet Wärme verhältnismäßig schlecht, hält hohe Temperaturen aber sehr gut aus. Bei einer reinen Edelstahloberfläche benötigt man viel Öl, damit das Bratgut nicht am Boden haften bleibt. Das positive an Edelstahlwoks ist außerdem, dass sie extrem pflegeleicht und robust sind. Selbst eingebranntes lässt sich leicht entfernen und sie sind geeignet für die Spülmaschine. Zudem müssen Woks mit Edelstahloberfläche nicht eingebrannt werden - anders als Woks aus Gusseisen oder Kohlenstoffstahl. Edelstahl hat eine glatte Oberfläche und ist geschmacksneutral, hier lösen sich keine metallischen Rückstände von der Oberfläche.

Kupfer

Kupfer leitet von allen Materialien am besten und kann Temperaturveränderungen schnell aufnehmen. Diese schnelle thermische Anpassung ermöglicht ein ziel- und punktgenaues Anbraten mit höchster Präzision. Da Kupfer Temperaturanpassungen schnell annimmt, ist der Wok bereits nach kurzer Zeit vollständig aufgeheizt und das Kochen kann beginnen. Die Vorteile von Kupfer passen sich ideal der gewölbten Form des Woks an - Speisen werden am Boden punktuell heißer erwärmt und Kupfer kann die Hitze effizient an das Bratgut abgeben. Für ein vitaminschonendes und kalorienarmes Essen.

Aluminium

In Europa ist Aluminium als Wok- und Pfannenmaterial sehr verbreitet. Das Metall ist sehr leicht, das hilft den Wok in der Zubereitung locker zu schwenken. Aluminium Woks zeichnen sich damit aus, dass sie beschichtet sind, da Aluminium mit säurehaltigen Speisen reagiert. Das ermöglicht ein sehr entspanntes und fettarmes Braten - die Reinigung im Anschluss ist ebenfalls einfach, da Fleisch und Gemüse nicht haften bleiben. Nachteilig können Woks aus Aluminium nicht sehr hoch erhitzt werden.

Kohlenstoffstahl

Woks aus Kohlenstoffstahl oder Carbonstahl werden dünn geschmiedet und liegen so leicht in der Hand - ideal um den Wok zu schwenken. Durch die dünnen Wände heizt der Wok schnell auf und kühlt ebenso schnell wieder ab. Ähnlich wie Woks aus Gusseisen müssen Woks aus Kohlenstoffstahl eingebrannt werden, um eine natürliche Antihaftbeschichtung zu erzeugen. Speisen brennen demnach nicht mehr auf hoher Hitze an und man entfernt metallische Rückstände, die ins Essen gelangen könnten.

Beschichteter Olav Wok Stielgriff

Unser Fazit: Warum sind Mehrschichtwoks die Lösung?

Wer jetzt richtig aufgepasst hat, sollte festgestellt haben, dass das perfekte Material gar nicht existiert. Jedes Metall birgt neben praktischen Vorteilen auch lästige Nachteile. Die logische Lösung: Eine Kombination aus verschiedenen Metallen.

Das beste Material zum Kochen ist Kupfer. Weil pures Kupfer sehr pflegebedürftig ist und schnell rostet, wird es oft in Kombination mit Edelstahl und Aluminium verwendet - der einzigartige Effekt bleibt der gleiche.

Olav 5ply System

Mögliche Mehrschicht-Kombinationen für Woks

Kapselboden vs. Ply-Material

  • Was ist ein Sandwichboden bei Pfannen?

Beim Sandwichboden sollen die schlechten Leiteigenschaften einer Edelstahlpfanne durch Kupfer oder Aluminium verbessert werden: Am Boden der Pfanne wird eine Aluminium- oder Kupferplatte angebracht, um die Hitze besser zu verteilen.

Beim Kapselboden, einer weiterentwickelten Form des Sandwichbodens, ist diese Bodenplatte auch an den Seiten vom Edelstahl ummantelt, um ein Ablösen zu verhindern.

  • Wie unterscheiden sich Ply-Pfannen von Pfannen mit Sandwichboden?

Die Besonderheit von Ply- bzw. Mehrschichtpfannen ist, dass der gesamte Pfannenkörper aus mehreren Metallschichten besteht, wohingegen beim Sandwichboden lediglich am Boden der Pfanne eine weitere Metallplatte angebracht wird.

Es liegt jedoch nahe, dass die Leiteigenschaften von Ply-Pfannen durch die bis in den Rand gezogenen Metallschichten deutlich besser sind und die Hitze sich schneller wie auch gleichmäßiger verteilen kann. Ebenso gewinnt der Pfannenkörper an Robustheit.

Da die Herstellung von Mehrschichtpfannen eine hohe Expertise erfordert, liegen diese meist in einer höheren Preisklasse als Pfannen mit Sandwichboden. Das ändert jedoch nichts daran, dass Profiköche Ply-Pfannen den Sandwichboden-Pfannen vorziehen.

3-ply: Aluminium & Edelstahl

Hier besteht der Kern aus dem gut leitenden Metall Aluminium und wird durch die robusten Eigenschaften des Edelstahls stabilisiert. So wird eine Aluminium Pfanne besonders langlebig gemacht und eignet sich ideal für den alltäglichen Gebrauch. Außerdem ist sie kompatibel mit allen Herdarten.

5-ply: Aluminium, Edelstahl & Kupfer

Hier besteht der Kern aus dem gut leitenden Metall Aluminium und wird durch die robusten Eigenschaften des Edelstahls stabilisiert. So wird eine Aluminium Pfanne besonders langlebig gemacht und eignet sich ideal für den alltäglichen Gebrauch. Außerdem ist sie kompatibel mit allen Herdarten.

Wofür der Wok gut ist - Kochtechniken

Beschichteter Olav Wok in Gebrauch

Sautieren in der Wok Pfanne

Beim Sautieren wird Fleisch oder Gemüse sehr kurz auf hoher Hitze gebraten. Bewegt wird das Bratgut nur durch das Schwenken der heißen Pfanne, nicht etwa durch einen Pfannenwender oder Kochlöffel. Daher kommt auch der Name: sautier, was springen bedeutet. Der Eindruck des Springens wird bei der Schwenkbewegung der Zutaten erweckt.

Beschichteter Olav Wok in Gebrauch

Stir fry

In einer Wok Pfanne wird der Boden punktuell stärker erhitzt als die Seitenwände, die vergleichsweise kühl bleiben. Um das Anbrennen des Bratguts zu vermeiden, wird die Methode des Pfannenrühren („stir fry“) angewandt. Das heißt, das Bratgut bleibt durch ständiges Rühren in Bewegungen und wird gleichmäßig von allen Seiten angebraten. Der Sinn des stir fry ist es, den besonderen Geschmack des Wok hei zu erhalten - Gemüse soll möglichst knackig bleiben und nur wenig des natürlichen Geschmacks verlieren.


Reinigung und Pflege

Zwar sind die meisten Woks für die Spülmaschine geeignet, aber wer von einem Wok wirklich lange etwas haben möchte, sollte ihn lieber per Hand spülen.

Greif hier gerne zu Spültüchern oder weichen Schwämmen sowie zu herkömmlichen Spülmittel. Aggressive Reinigungsmittel sind nicht empfehlenswert, da diese die Beschichtung oder rissiges Eisen angreifen können.

Bei eingebrannten Woks muss gänzlich auf Spülmittel und andere Haushaltsmittel verzichtet werden, da sich sonst die Patina, die Antihaftschicht bei Eisenpfannen, lösen würde.

Kurzfassung: Die Checkliste für deinen Wokeinkauf

1 WELCHE PFANNEN BRAUCHST DU?

Mit einer klassischen Bratpfanne und einer Schmorpfanne (etwas höherer Rand) bist du schon einmal sehr gut ausgestattet.

Zauberst du gerne asiatische Gerichte oder bist du Fan von kurzem und punktuellen Garen, ist ein Wok perfekt für dich. In Wok Pfannen kannst du Speisen kurz und dafür sehr heiß braten. Dein Gemüse bleibt knackig und behält alle Nährstoffe bei. Auf die Weise kannst du gesund und schonend kochen.

Als Spezialist bist du mit einer Fisch, Steak oder Crêpe Pfanne für wirklich jedes Gericht gewappnet.

2 WELCHES MATERIAL FÜR WOKS?

Wenn du präzise, schnell und gleichmäßig braten möchtest, sind Woks aus Kupfer deine erste Wahl. Kupfer leitet Hitze am schnellsten und effizientesten und gibt dem Wok die nötige Hitze, um Gemüse stark und punktuell anzubraten. Am besten du entscheidest dich für einen Materialmix mit Edelstahl und Aluminium – so bleibt der Wok unkompliziert in der Handhabung und Reinigung.

3 BESCHICHTET ODER UNBESCHICHTET?

Beschichtete Woks sind großartig, um auch empfindliche Speisen mit wenige Fett gleichmäßig zu braten und daher besonders im Alltag eine große Hilfe. Auch eine Wiederbeschichtung von Woks ist mittlerweile möglich.

Unbeschichtete Woks benötigen mehr Fett, zaubern aber besonders starke Röstaromen, sind hitzebeständiger und eignen sich gut für kurzes und scharfes Anbraten.

4 FÜR WELCHEN HERD MUSS MEIN WOK GEEIGNET SEIN?

Wenn du einen Induktionsherd hast, sollte dein Wok selbstverständlich induktionsgeeignet sein. Dafür muss der Wok aus einem ferromagnetischen Metall bestehen. Heutzutage sind fast alle Wok Pfannen auch für Induktion geeignet - sie bestehen dafür meist aus Materialkombinationen, die den Wok induktionsgeeignet und alltagstauglich machen.

Frage am besten beim Hersteller nach, wenn du dir unsicher bist, oder achte auf die Produkthinweise.

5 MUSS MEIN WOK SPÜLMASCHINEN- ODER OFENFEST SEIN?

Grundsätzlich sind die meisten beschichteten Woks spülmaschinengeeignet. Allerdings können sich die Inhaltsstoffe des Spülmittels langfristig negativ auf den Antihafteffekt auswirken. Auf Nummer sicher gehst du, wenn du deinen Wok per Hand spülst – so bleibt der Antihafteffekt der Beschichtung am längsten erhalten. Bei unbeschichteten Woks kann sich über die Zeit eine natürliche Antihaftbeschichtung bilden, dann darf der Wok nur noch per Hand gespült werden.