Im Interview:
Küchenchef Simon Auscher

16.09.2021 I Verena, Community Manager

Simon Auscher gehört zu den Pariser Spitzenköchen und hat schon in seiner Kindheit die Leidenschaft für das Kochen entdeckt.

Seine Reise als Koch begann in vielen französischen Lokalen und Restaurants, in denen er sich zum Spitzenkoch hochgearbeitet hat. In seinem 27. Lebensjahr erfüllte er sich seinen größten Lebenstraum und eröffnete sein erstes eigenes Restaurant. Heute ist er Küchenleiter von "11h59" und "Psomi" in Paris.

Zu seinen wichtigsten Prinzipien gehören das Thema Nachhaltigkeit und Haltbarkeit. Dabei legt er großen Wert auf die Qualität der Produkte und Lebensmittel für die Zubereitung seiner Gerichte. Im Interview verrät uns Simon Auscher mehr über seine Leidenschaft und spricht auch über bedeutende Themen wie Umwelt.

Simon Auscher im Interview

Warum kochst du?

Ich habe eigentlich schon immer gekocht und Kochen ist für mich nicht nur eine Tradition in meiner Familie, sondern eine Art Therapie. Dadurch kann ich entspannen und über andere Dinge nachdenken. Das Kochen bedeutet für mich Liebe zum Essen und die Leute auf eine kulinarische Reise mitzunehmen.

Woher kommt deine Leidenschaft fürs Kochen?

Schon als kleines Kind habe ich meine Leidenschaft für das Kochen entdeckt und habe meiner Mutter oft beim Kochen zugesehen und ihr dabei geholfen.

Warum bist du Chefkoch geworden?

Ich hatte immer schon ein Bedürfnis, mich hinter den Herd zu stellen, das Essen, mit dem ich koche zu spüren und es dann zuzubereiten. Deshalb habe ich mir meinen großen Kindheitstraum in meinem 27. Lebensjahr erfüllt und mein erstes eigenes Restaurant eröffnet.

"Haltbarkeit ist ein globales Thema, das uns alle täglich beschäftigt."

Wie haben dir die Olav-Produkte gefallen?

Die Olav Produkte sind sehr einfach zu bedienen. Man kann damit intuitiv und reaktiv kochen und das ist eine Seltenheit in der Küche. Was für mich wichtig ist, ist, dass die Pfannen und Messer, die ich beim Kochen verwende, benutzerfreundlich und langlebig sind und ein schönes Design haben. Das war bei den Olav-Produkten der Fall.

Warum ist Haltbarkeit wichtig?

Haltbarkeit ist ein globales Thema, das uns alle täglich beschäftigt. Kochen muss daher auch mit Umwelt und mit Nachhaltigkeit verbunden werden.

Das beginnt schon bei den Produkten, die man zum Kochen verwendet. Für mich ist die Qualität und die Langlebigkeit der Produkte besonders wichtig. Das gilt sowohl für die Kochutensilien und Materialien, als auch für die Lebensmittel. Es ist immer besser, einmal das richtige Produkt zu kaufen, das ein Leben lang hält und mit dem man durch eine jahrelange Verwendung eine Geschichte erzählen kann. Genau das ist das Schöne am Kochen, viele Geschichten zu erfinden und sie mit anderen zu teilen.

Du benutzt Olav auf privat bei dir zu Hause, richtig?

Was mir beim Olav Kochgeschirr gefällt ist, dass ich sowohl zu Hause als auch im Restaurant mit denselben Produkten arbeiten kann. Die Materialien sind qualitativ hochwertig und genau deshalb werden sie täglich sowohl in meiner Küche zu Hause, als auch für die professionelle Küche verwendet.

"Das Design meines Kochgeschirrs spielt eine große Rolle in meiner Küche."

Was hältst du von Kupfer als Werkstoff?

Ich greife gerne zu Kupfergeschirr beim Kochen, weil es einen großen Vorteil hat: Durch das Material kann die Wärme perfekt verteilt und sehr präzise gekocht werden. Das ist auch ein Grund, warum ich Olav gerne in meiner Küche verwende.

Wie wichtig ist dir Design beim Kochgeschirr?

Das Design meines Kochgeschirrs spielt eine große Rolle in meiner Küche. Oft kommt einfach nur der Topf, in dem ich das Essen gekocht habe, auf den Tisch, wenn er ein schönes Design und Material hat. Da bleibt das Essen warm und man benötigt nicht extra ein Präsentationsgeschirr.

Vielen Dank Simon für das interessante und spannende Gespräch!

FEATURED

Das könnte dich auch interessieren

10. Juli 2021

07. Juli 2021

09. Juli 2021