Produkte

Wok Pfannen •

Produktauswahl

Wok Pfannen •

Beschichteter Wok Stielgriff I Ø 36cm

49 Bewertungen

Sold out

Beschichteter Wok Henkelgriffe I Ø 36cm

49 Bewertungen

Sold out

Unbeschichteter Wok Stielgriff I Ø 36cm

49 Bewertungen

Sold out

Unbeschichteter Wok Henkelgriffe I Ø 36cm

49 Bewertungen

Sold out

Beschichteter Wok Stielgriff I Ø 36cm

47 Bewertungen

Sold out

Beschichteter Wok Henkelgriffe I Ø 36cm

47 Bewertungen

Sold out

Unbeschichteter Wok Stielgriff I Ø 36cm

47 Bewertungen

Sold out

Unbeschichteter Wok Henkelgriffe I Ø 36cm

47 Bewertungen

Sold out

Die Autorin: Fiona

Pfannenexpertin und Liebhaberin der asiatischen Küche

Was macht die Wok Pfanne so besonders? Worauf achten beim Kauf?

Eine Wok Pfanne – was genau ist das und wofür brauche ich sie? Wok oder Pfanne, was ist es denn nun? Weder noch und auch nicht entweder oder, sondern beides: eine Wok Pfanne hat einen abgeflachten Boden, durch den sie auch auf westlichen Herden verwendet werden kann.

Geschmacklich entsteht in einem Wok das einzigartige wok hei. Stir Fry und Sautier Techniken verleihen dem Gericht den asiatischen Touch, wie es in keiner anderen Pfanne möglich ist.

In diesem Guide zur Wok Pfanne liefern wir dir eine Übersicht über alle wichtigen Faktoren und klären, wofür man eine Wok Pfanne überhaupt braucht, welche die richtige Wahl ist und wie man sie richtig pflegt. Abschließend verraten wir dir ein paar klassische Wok Pfannen Rezepte.

Und wenn es richtig schnell gehen soll, springe einfach zu unserer Checkliste zum Schluss.

Großer Wok Pfanne Ratgeber

Eine Wok Pfanne – was genau ist das und wofür brauche ich sie? Wok oder Pfanne, was ist es denn nun? Weder noch und auch nicht entweder oder, sondern beides: eine Wok Pfanne hat einen abgeflachten Boden, durch den sie auch auf westlichen Herden verwendet werden kann.

Geschmacklich entsteht in einem Wok das einzigartige wok hei. Stir Fry und Sautier Techniken verleihen dem Gericht den asiatischen Touch, wie es in keiner anderen Pfanne möglich ist.

In diesem Guide zur Wok Pfanne liefern wir dir eine Übersicht über alle wichtigen Faktoren und klären, wofür man eine Wok Pfanne überhaupt braucht, welche die richtige Wahl ist und wie man sie richtig pflegt. Abschließend verraten wir dir ein paar klassische Wok Pfannen Rezepte.

Und wenn es richtig schnell gehen soll, springe einfach zu unserem Fazit zum Schluss.

1. Unterschied Wok und Wok Pfanne

Häufig werden die Begriffe Wok und Wok Pfanne synonym benutzt. Einfach zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Wok Pfanne die Vorteile eines Woks für die westlichen Gegebenheiten zugänglich macht.

Auch wenn sie sich sehr ähnlich und theoretisch für die gleichen Gerichte gedacht sind, gibt es ein paar entscheidende Unterschiede. Grundsätzlich stammt der Wok aus der chinesischen und der süd- sowie südostasiatischen Küche. Er ist rund und wie eine Halbkugel geformt, es gibt keinen Unterschied zwischen Boden und Wand. Damit ist er für die westlichen Herdstellen nicht geeignet, sondern bedarf einer speziellen Kochstelle.

Dieses Problem löst die Wok Pfanne. Sie bringt die Vorteile eines Woks, wie beispielsweise den hohen Rand, mit sich, hat aber einen abgeflachten Boden und kann damit stabil auf dem Herd stehen und Wärme gut aufnehmen. Darüber hinaus ist ein Wok in der Regel um einiges größer als eine Wok Pfanne. Zudem besitzt eine Wok Pfanne normalerweise einen Stielgriff, ähnlich einer Bratpfanne. Traditionelle Woks haben zwei kleine Griffe.

Wenn westliche Kochgeschirrhersteller Wok Pfannen anbieten, werden diese meist nicht als "Wok Pfannen", sondern als "Wok" bezeichnet, da traditionelle Woks hier wie bereits erklärt weniger verbreitet sind. Wenn der Boden abgerundet ist, handelt es sich jedoch stets um eine Wok Pfanne.

2. Wofür brauche ich eine Wok Pfanne?

Asiatische Küche ist toll, da sind wir uns einig. Aber brauche ich dafür wirklich eine Wok Pfanne? Und was kann ich sonst so darin zaubern? Lohnt sich der Kauf einer Wok Pfanne?

Erstmal vorab: natürlich hängt es davon ab, wie gerne und ambitioniert du zuhause kochst. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass in einer guten Ausstattung eine Wok Pfanne nicht fehlen darf.

Durch die hohen Seitenwände lässt sich die Pfannenrührtechnik, die zu ganz besonderen Kochergebnissen führt, in einer Wok Pfanne gut anwenden. Durch das Kochen in einem Wok entsteht ein ganz eigenes Aroma. Dieses kann in einer Wok Pfanne ebenfalls erreicht werden.

Wok Hei

Das einzigartige Aroma nennt man auch wok hei. Wok what? Wok hei bezeichnet das Hervorbringen des ursprünglichen Geschmacks des Gebratenen. Das funktioniert mit frischem Gargut, das kurz und sehr heiß zubereitet und direkt serviert wird.
Kleiner chemischer Exkurs: das wok hei Aroma entsteht durch die Maillard-Reaktion, Verkohlen und Karamellisieren des Garguts. Aber das tut nicht so viel zur Sache, wichtiger ist das Ergebnis: ein köstliches und einzigartiges Geschmackserlebnis.

Die Frage ist nun, ob man wok hei auch in der Wok Pfanne statt dem traditionellen Wok zaubern kann. Die Antwort lautet: jein. Einige Faktoren müssen mit einbezogen werden, wenn man das Aroma so gut wie möglich nachahmen möchte. Es hängt von dem Material der Wok Pfanne ab, die Hitzeentwicklung sowie die Hitzequelle, die Größe der Lebensmittel, die Portionsgröße…wok hei erfordert also eine fortgeschrittene und sehr sorgfältige Zubereitungstechnik, aber: grundsätzlich ist das Aroma auch mit einer Wok Pfanne zu erreichen.

3. Woran erkenne ich eine gute Wok Pfanne?

Beim Kauf einer Wok Pfanne sollte man verschiedene Faktoren beachten. Natürlich kommt es auch auf die individuellen Vorstellungen, wie beispielsweise den persönlichen Preisrahmen oder eigene ästhetische Präferenzen an. Aber einige Aspekte sollten generell mit einbezogen werden, wenn man verschiedene Angebote vergleicht. Zunächst einmal ist das Material entscheidend für gute Kochergebnisse. Die Wärmeleitfähigkeit bestimmt letzendlich die Leistung des Woks.

Eine Wok Pfanne sollte zuem möglichst dünn gebaut sein, denn nur so kann sie beim Anbraten schnell auf Veränderungen der Hitzeentwicklung reagieren.

Wok Pfannen sind optimal für das Pfannenrühren, die sogenannte „stir-frying“ Methode. Dafür benötigen sie einen hohen Rand. Achte also unbedingt auf ausreichend hohe Seitenwände.

4. Welches Material für Wok Pfannen?

Wir haben es bereits angedeutet: das Material ist entscheidend und wichtig beim Kauf einer Wok Pfanne. Die Auswahl ist groß und letztendlich hängt es von individuellen Faktoren ab, welches Material gut für die eigene Küche (bzw. den Herd) geeignet ist.

Wok Pfanne aus Gusseisen

Hier lässt sich noch einmal unterscheiden zwischen der Wok Pfanne aus dünnem und der aus dickem Gusseisen. Dünnes Gusseisen ist besser für das Pfannenrühren geeignet, dickes hingegen eher für Techniken wie Frittieren. Gusseisen ist jedoch eigentlich generell eher ein Material für die traditionellen Woks und weniger gängig bei Wok Pfannen. Es leitet Wärme eher langsam, speichert sie jedoch gut.

Wok Pfanne aus Edelstahl

Edelstahl hat den großen Vorteil, sehr hoch erhitzbar zu sein. Außerdem ist es sehr robust und langlebig. Jedoch fehlt diesem Material die Antihafteigenschaft, sodass Pfannenrühren in einer reinen Edelstahl Wok Pfanne nicht gut möglich ist, da das Gargut nicht anhaften sollte. Für andere Kochtechniken spricht jedoch nichts gegen Edelstahl. Eine Beschichtung kann das Problem außerdem lösen.

Edelstahl leitet Wärme jedoch verhältnismäßig schlecht. Die Temperatur kann also nicht so präzise verändert werden, wie bei zum Beispiel Aluminium oder Kupfer.

Wok Pfanne aus Kupfer

Kupfer besitzt von allen Kochgeschirrmaterialien die besten thermische Eigenschaften. Der große Vorteil: Hohe Temperaturleitfähigkeit bei gleichzeitig gleichmäßiger Wärmeverteilung und einer schnellen Reaktion auf Veränderungen der Temperatur.

Jedoch ist das Material gleichzeitig recht weich und sensibel. Es oxidiert schnell und ist anfällig für Kratzer. Kupfer allein ist nicht induktionsgeeignet und gibt zudem als reines Material Kupfer in das Essen ab und reagiert auf Speisesäure. Es wird daher häufig in Material Mixen verwendet, als Bodenplatte oder Kernschicht.

Besonders an der Kupfer Wok Pfanne ist, dass sie dich die Hitze extrem genau dosieren lässt. Ein zu heißes Anbraten kann so leicht vermieden werden und der für das wok hei so wichtige natürliche Geschmack der Lebensmittel bleibt bestehen.

Beschichtete oder Unbeschichtete Wok Pfanne

Beschichtet oder unbeschichtet? Das ist häufig eher eine Geschmacks- und Glaubensfrage als alles andere. Denn prinzipiell lassen sich alle typischen Wok Gerichte gut in der beschichteten ebenso wie der unbeschichteten Version zubereiten. Kleine Unterschiede gibt es natürlich dennoch. Die beschichtete Wok Pfanne lässt sich leichter reinigen, sie ermöglicht Zubereitung mit sehr wenig Öl und ist ein praktischer Küchenbegleiter im Alltag. Dafür kann die Beschichtung bei sehr hohen Temperaturen jedoch Schaden nehmen, sodass für sehr scharfes Anbraten die unbeschichtete Version häufig besser geeignet ist. Und: wok hei ensteht in der unbeschichteten Wok Pfanne nicht.

5. Kochtechniken in der Wok Pfanne

Die Wok Pfanne bietet vielfältige Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Rezepte. Am gängigsten wird er natürlich für asiatische Rezepte benutzt. Dabei kommen spezielle Kochtechniken zum Einsatz, die wir hier vorstellen.

Sautieren in der Wok Pfanne

Beim Sautieren wird Fleisch oder Gemüse sehr kurz gebraten. Dazu wird eine hohe Hitze verwendet. Bewegt wird das Bratgut nur durch das Schwenken der heißen Pfanne, nicht etwa durch einen Pfannenwender oder Kochlöffel. Daher kommt auch der Name: sautier bedeutet springen, was die Zutaten durch die Bewegung in der Pfanne tun.

Pfannenrühren: Die Stir Fry Methode  

In einer Wok Pfanne wird der Boden punktuell stärker erhitzt als die Seitenwände, die vergleichsweise kühl bleiben. Um Anbrennen des Bratguts zu vermeiden, wir die Methode des Pfannenrühren („stir fry“) angewandt. Das heißt, das Bratgut bleibt durch Rühren in Bewegungen und wird gleichmäßig von allen Seiten angebraten. Bei den meisten Gerichten ist es das Ziel, die Zutaten wie Gemüse knackig zu erhalten, sodass die Garzeit nur wenige Minuten ( ca. drei), jedoch bei hoher Temperatur, beträgt. Zudem sind die Zutaten sehr klein geschnitten und werden nacheinander in den heißen Wok gegeben.

So geht Stir Fry:

  1. 1. Die Zutaten sollten vorab vorbereitet und klein geschnitten sein. Der Wok sollte sehr stark aufgeheizt werden (bei Beschichtung nicht über 260°C).
  2. 2. Das Öl zunächst in der Wok-Pfanne heiß werden lassen. Es empfehlen sich High-oleic Bratöle, die hitzebeständig sind.
  3. 3. Fleisch und Fisch werden zuerst in die Wok Pfanne gegeben. Gegebenenfalls nimmt man sie auch zunächst wieder heraus und gibt sie am Ende wieder hinzu.
  4. 4. Als zweites kommen Zutaten wie hartes Gemüse (zum Beispiel Karotten oder Brokkoli).
  5. 5. Darauf folgen weichere Zutaten wie weiches Gemüse (zum Beispiel Zucchini oder Aubergine).
  6. 6. Zuletzt fügt man vorgekochte Nudeln oder vorgekochten Reis beziehungsweise die Getreide-/ Kohlenhydratquelle der Wahl hinzu.
  7. 7. Zuvor vorgekochtes Fleisch/Fisch wird wieder hineingegeben.
  8. 8. Gewürze werden die ganze Zeit zwischendurch eingegeben.


Wichtig: Es sollten nicht zu viele Zutaten auf einmal in die Wok Pfanne gegeben werden. Lieber Stück für Stück, damit die Temperatur nicht zu stark abfällt.

6. Welche Herdart für Wok Pfannen?

Während der traditionelle Wok in der westlichen Küche nur auf dem Gasherd mit Hilfe einer Ringhalterung verwendet werden kann, sind Wok Pfannen in der Regel für alle Herdarten geeignet – inklusive Induktion. Leistungsstarke Herdarten sind optimal, um die besondere Kochweise mit hoher Temperatur beim Wokken bestmöglich durchführen zu können.

Wok Pfanne für Induktion

Grundsätzlich kann eine Wok Pfanne auf dem Induktionsherd genutzt werden. Jedoch ist beim Kauf darauf zu achten, dass das Produkt als induktionstauglich angegeben ist. Man sollte die Beschreibung des Herstellers prüfen, um ein mögliches Verziehen zu vermeiden.

Durch ihren flachen Boden verteilt sich die Hitze generell gut in der Wok Pfanne. Bei der Zubereitung sollte man darauf achten, die Pfanne gut vorzuheizen. Wenn das Gargut hineingegeben wird, sinkt die Temperatur stark ab. Daher sollte man eher kleinere Portionen in mehreren Durchgängen zubereiten. Der Induktionsherd liefert hier den Vorteil, dass er in kurzer Zeit sehr hohe Mengen an Hitze erzeugt.

Kleiner Tipp: wenn du keinen entsprechenden Hinweis vom Hersteller finden oder dir nicht sicher bist, ob deine Wok Pfanne induktionsgeeignet ist, dann halte einfach einen Magneten an den Boden. Wird dieser angezogen, ist dein Wok induktionsgeeignet.

7. Pflege und Reinigung von Wok Pfannen

Die Wok Pfanne ist in ihrer Pflege und Reinigung eigentlich recht unkompliziert. Wenn deine Wok Pfanne einbrennst, solltest du darauf achten, zunächst kein Spülmittel zu benutzen, da dieses die Patina ablösen kann. Achte auch auf die Herstellerhinweise. Während manche Wok Pfannen spülmaschinentauglich sind, sollten andere besser per Hand gereinigt werden. Bei einer Beschichtung solltest du darauf achten, einen weichen Lappen zu benutzen, um Kratzer zu vermeiden.

8. Wok Pfanne einbrennen

  1. Eine Wok Pfanne einzubrennen heißt, den Wok mit einer Schicht aus eingebranntem Öl zu überziehen. Diese sogenannte „Patina“ hat einen Antihafteffekt und verhindert Rostbildung. Das Einbrennen ist nur geeignet bei Wok Pfannen aus Gusseisen und Kohlenstoffstahl.

    Grundsätzlich folgt das Ganze Einbrennen einem chemischen Prozess: durch sehr hohe Hitze verändert sich die Struktur des Öls. Darauf wollen wir hier nicht wissenschaftlich tiefer eingehen, wichtig ist ja eigentlich nur der Effekt – und die richtige Methode. Dabei kommen zwei in Frage: die Ofenmethode und die Herdmethode.

    Unabhängig von der gewählten Methode sind zunächst folgende Strichte durchzuführen:

    1. 1. Säuberung: Ganz zu Beginn sollte man die Wok Pfanne einmal richtig reinigen.
    2. 2. Mit Öl bestreichen: Hier ist eigentlich jedes Öl möglich, nur Avocadoöl oder Distelöl sollten nicht verwendet werden, da ihr Rauchpunkt – also die Temperatur, bei der sie eine Patina bilden – zu hoch ist.
    3. 3. Erhitzen: Der eigentlich wichtigste Schritt ist das Erhitzen der Wok Pfanne, bei dem sich das Öl zersetzt. Anschließend werden immer wieder weitere Schichten Öl aufgetragen, um die Patina zu verstärken.

     

  2. Der vollständige Prozess des Einbrennens ist eigentlich ein langfristiger. Es dauert, bis sich eine perfekte Patina entwickelt, weshalb es sich anbietet, gerade zu Beginn Gerichte zuzubereiten, die viel Fett benötigen.


    Ofenmethode zum Einbrennen

    Grundsätzlich entsteht bei dieser Methode eine sehr ebenmäßige Patina, Gestank und Rauch können vermieden werden. Die Ofenmethode ist jedoch nicht zu empfehlen bei Wok Pfannen mit Holz- oder Plastikgriffen. Außerdem ist die Patina auf glatten Woks nicht immer besonders stabil.

    1. 1. Ofen auf die höchste Temperatur beziehungsweise maximal 300° Celsius vorheizen.
    2. 2. Die oberen Schritte durchführen (reinigen und Öl auftragen).
    3. 3. Den Wok in den Ofen geben, nach 20 Minuten herausnehmen und 5 Minuten abkühlen lassen.
    4. 4. Erneut Öl auftragen und den Prozess dreimal wiederholen.

     

    Herdmethode zum Einbrennen

    Diese Methode hat den Nachteil, dass viel Rauch und damit ein unangenehmer Geruch entsteht. Daher der wichtigste Schritt vorab, so viele Fenster wie möglich zu öffnen und den Dunstabzug auf höchster Stufe einzustellen.

    1. 1. Zunächst, wie oben aufgeführt, die Wok Pfanne reinigen.
    2. 2. Den Wok auf eine passende Herdplatte stellen und diese auf die größte Leistungsstufe einstellen.
    3. 3. Sobald sich ein blauer oder gelber Rand am Boden des Woks formt, diesen von der Platte nehmen und 30 Sekunden abkühlen lassen.
    4. 4. Etwa 0,5 TL Öl in den Wok geben und mit einem Zewa überall verreiben.
    5. 5. Den Wok bei niedriger Hitze für 30 Sekunden zurück auf die Herdplatte stellen, danach 30 Sekunden abkühlen lassen.
    6. 6. Diesen Prozess etwa dreimal wiederholen, bis das Zewa nicht mehr grau ist, wenn man den Wok damit abreibt.

    7. Übrigens kannst du den Wok auch von außen einbrennen, damit er nicht Rostet. Zwingend nötig ist dies aber nicht.

 

9. Vor- und Nachteile der Wok Pfanne

Nochmal in kurz: Was spricht für eine Wok Pfanne und was dagegen?

 

Vorteile

 

Nachteile

 

Kompromiss zwischen Pfanne und Wok / Wok Alternative für die westliche Küche

Wok hei nicht in dem Maße erreichbar wie bei einem traditionellen Wok

Durch den hohen Rand gut geeignet für Pfannenrühren, speziell für asiatische Gerichte optimal

Beschichtete Wok Pfanne sollte nicht über 260°C erhitzt werden

Leicht in der Pflege und Reinigung

 

Für verschiedene Herdarten geeignet

 

Zubereitung mit wenig Fett

 

Gut geeignet für Einsteiger, komfortables Kocherlebnis

 

10. Was kocht man in einer Wok Pfanne?

Der Wok kommt aus der asiatischen Küche und ist damit für asiatische Gerichte perfekt geeignet. Aber die Wok Pfanne kann auch noch mehr als das. Zum Beispiel ersetzt sie eine Fritteuse, wenn du Öl in der Wok Pfanne erhitzt, oder du kannst mit ihr Blanchieren, wenn du Wasser bis zum Siedepunkt erhitzt.

Klassische Wok Pfannen Gerichte werden, wie oben erwähnt, unter Pfannenrühren zubereitet. So auch folgende Rezepte zur Rindfleisch Wok Pfanne und zur Wok-Gemüse-Pfanne.

Was ist Wok Gemüse?

Ein Klassiker unter den Wokgerichten ist natürlich frisches Gemüse. Die kurze Garzeit verspricht ein knackiges, frisches Gericht. Klassisches Wok Gemüse beziehungsweise asiatisches Gemüse ist nicht immer saisonal im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt zu finden – ein Besuch im Asiamarkt lohnt sich. Allgemein sollte man zu frischem Gemüse greifen, um Geschmack und Konsistenz möglichst optimal zu erhalten. Aber was gehört nun zu Wok Gemüse? Die Liste ist lang, aber ein paar Klassiker sind: Bambussprossen, Brokkoli, Chinakohl, Paprika, Pilze, Schalotten, Sojasprossen, Zucchini, Zuckerschoten…man darf hier gerne kreativ werden, denn: je bunter, desto schmackhafter.

Wok Gemüse Pfanne

Wie gesagt, ein bisschen Kreativität schadet nicht, wenn man eine Wok-Gemüse-Pfanne zaubern möchte. Zur Inspiration liefern wir dir ein Beispielrezept:

Zutaten

  • 100 g Zuckerschoten
  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 1 Brokkoli
  • 50 g Sojasprossen
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  •  
  • Zubereitung
  •  

Gemüse waschen, trocknen und in Stücke beziehungsweise Streifen schneiden. Brokkoli in Röschen teilen. Öl im Wok erhitzen und das Gemüse und das Gemüse etwa 15 Minuten anbraten. Dabei die Wok Pfanne schwenken bzw. mit einem Holzlöffel immer wieder umrühren. Zum Ende hin mit Sojasauce, Salz und Pfeffer abschmecken.

Rindfleisch Wok Pfanne

Für alle, die es etwas deftiger mögen, lässt sich die oben genannte Version noch mit Rindfleisch verfeinern – Rindfleisch Wok Pfannen sind ebenfalls echte Klassiker der asiatischen Küche.

Hierzu einfach zusätzlich zu den oben genannten Zutaten 400 g Rinderfilet und etwas mehr Sojasauce besorgen. Das Fleisch wird als erstes zubereitet. Dafür einfach Öl im Wok erhitzen und das Fleisch darin kurz anbraten, mit Sojasauce ablöschen, kurz weiter braten und dann herausnehmen. Dann wie oben genannt das Gemüse zubereiten, am Ende das Fleisch wieder mit unterrühren.

Unser Fazit zur Wok Pfanne


1. Unterschied Wok und Wok Pfanne

Während der traditionelle Wok gänzlich rund, wie eine Halbkugel, geformt ist, hat die Wok Pfanne einen abgeflachten Boden und kann somit auch auf westlichen Herden stabil stehen (normalerweise würde eine besondere Kochstelle benötigt werden). Häufig werden die Begriffe Wok und Wok Pfanne synonym benutzt. Einfach zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Wok Pfanne die Vorteile eines Woks für die westlichen Gegebenheiten zugänglich macht.

 

2. Was macht den Wok besonders und wofür brauche ich einen Wok?

Seinen Ursprung hat der Wok in China. Das, was ihn so besonders macht ist seine Form und die dadurch mögliche Garmethode. Durch die Halbkugelform ist die "Spitze" des Woks immer besonders heiß, während die hohen Seitenwände kälter sind. So kann vor allem Gemüse durch Sautieren (=ständiges Schwenken und somit Bewegen des Bratguts) oder die Stir Fry Methode (=ständiges Rühren beim Braten) kurz und sehr heiß zubereitet werden: Das einzigartige Aroma nennt man auch wok hei (= Hervorhebung des ursprünglichen Geschmacks des Gebratenen). 

Auch wenn der traditionelle Wok durch die gänzlich halbrunde Form das beste wok hei erreicht, eignet sich die Wok Pfanne dennoch sehr gut, um das besondere Aroma durch das beschriebene Garen auch in der westlichen Küche zu erzeugen.

3. Was beachten beim Kauf einer Wok Pfanne?

Am Wichtigsten ist das Material der Wok Pfanne, denn es bestimmt mit seiner Wärmeleitfähigkeit die Leistung des Woks. Besonders schnell heiß und präzise kontrollierbar sind Woks aus Kupfer, da das Material am schnellsten leitet. Gusseisen Woks sind eher traditionell verbreitet, robust und speichern Wärme gut. Edelstahl Woks hingegen leiten eher schlecht - sind dafür besonders angenehm in der Handhabung.

Außerdem sollte eine Wok Pfanne möglichst dünn gebaut sein. Nur so kann sie schnelle auf Hitzeveränderung reagieren. Für die Stir Fry Methode (=ständiges Rühren beim Braten) sind zudem hohe Seitenwände erforderlich.

4. Verwendung, Pflege und Reinigung einer Wok Pfanne

Die Wok Pfanne ist in ihrer Pflege und Reinigung eigentlich recht unkompliziert. Wenn deine Wok Pfanne einbrennst, solltest du darauf achten, zunächst kein Spülmittel zu benutzen, da dieses die Patina ablösen kann. Achte auch auf die Herstellerhinweise. Während manche Wok Pfannen spülmaschinentauglich sind, sollten andere besser per Hand gereinigt werden. Bei einer Beschichtung solltest du darauf achten, einen weichen Lappen zu benutzen, um Kratzer zu vermeiden.