Dein Einkaufswagen
Banner Summer SpecialBanner Summer Special

Olav Kupferkernpfanne

Der Begleiter (20cm) / Single

Der Begleiter (20cm) / Single

Der Alleskönner (26cm) / Single

Der Alleskönner (26cm) / Single

Servierpfanne (26cm) / Single

Die Servierpfanne (26cm) / Single

Das Mutterschiff (30cm) / Single

Das Mutterschiff (30cm) / Single

Servierpfanne (30cm) / Single

Die Servierpfanne (30cm) / Single

Für kleine Helden (20|26cm) / Single

Für Kleine Helden (20|26cm) / Set

Für Alltagshelden (26|30cm) / Set

Für Alltagshelden (26|30cm) / Set

Für große Helden (20|26|30cm) / Set

Für Große Helden (20|26|30cm) / Set

Olav Mitarbeiterin Romina

Die Autorin: Romina

Olav Editorial Team

Unser großer Pfannenratgeber - Alle wichtigen Tipps

Du bist auf der Suche nach einer neuen Pfanne oder willst deine Kochgeschirr Ausstattung etwas upgraden?
Deine Recherche endet hiermit offiziell!

Wir wissen, wie unübersichtlich die riesige Auswahl an Pfannentypen, -materialien und -arten sein kann und wie sehr einen der Informationsüberfluss erschlagen kann. Deswegen haben wir für dich alle wichtigen Informationen, die du beim Pfannenkauf beachten solltest, in diesem Pfannen Ratgeber zusammengefasst.

Häufige Fragen

Welche Pfanne ist am besten für Fleisch?

Traditionell gelten unbeschichtete Pfannen als beste Wahl für das Anbraten von Fleisch. Durch das Braten direkt auf dem Pfannenmetall gelingen Röstaromen und eine knusprige Kruste besonders gut. Aber auch in einer beschichteten Pfanne können Röstaromen erzeugt werden – wichtig ist, dass das Fleisch scharf angebraten wird, also kurz und auf hoher Hitze.

Deine Pfanne sollte vor allem Präzision beim Braten bieten: Nur so kannst du den Garpunkt genau bestimmen. Es empfiehlt sich also, eine Pfanne mit hoher Temperaturleitfähigkeit beziehungsweise schneller Wärmeleitung auszuwählen. Kupfer leitet von allen Kochgeschirrmaterialien am besten und eignet sich daher besonders gut, um Fleisch auf den Punkt genau anzubraten.

Dürfen beschichtete Pfannen in die Spülmaschine?

Grundsätzlich sind die meisten beschichteten Pfannen spülmaschinengeeignet. Die Inhaltsstoffe der Spülmittel in der Maschine wirken sich auf lange Sicht zwar auf den Antihafteffekt aus, jedoch spricht in der Regel nichts dagegen deine Pfanne ab und zu in der Spülmaschine zu reinigen. Beachte hier am besten die Hinweise des Herstellers.

Auf Nummer sicher gehst du, wenn du deine Pfanne per Hand spülst – so bleibt der Antihafteffekt der Beschichtung am längsten erhalten. Da in beschichteten Pfannen ein Anbrennen des Bratguts vermieden wird, sind sie auch in der Handwäsche äußerst pflegeleicht. Etwas warmes Wasser und ein wenig Spülmittel reichen meist völlig aus.

Welche Pfanne eignet sich am besten zum scharf anbraten?

Bei hohen Temperaturen greift man am besten zu einer unbeschichteten Pfanne. Hier kann auf hoher Herdeinstellung unbedenklich lang gebraten werden und man kann das Bratgut sowohl schön knusprig braten, als auch hervorragend Röstaromen erzeugen.

Für kurze Zeit kann man ebenso in einer beschichteten Pfanne scharf anbraten. Achte hier allerdings darauf, dass eine beschichtete Pfanne nicht auf hohe Herdeinstellung ausgelegt ist und setze sie den hohen Temperaturen nicht zu lange aus.

Olav Pfannen beschichtet und unbeschichtet

DAS SOLLTEST DU VOR DEM KAUF BEACHTEN

1 Welcher Anwendungsbereich?

Vor dem Kauf einer Pfanne solltest du dir im Klaren sein, welche Gerichte du zubereiten möchtest und wie variabel deine Pfanne sein sollte. Nicht jedes Material eignet sich für jeden Anwendungsbereich und besonders in der Alltagstauglichkeit bergen einige Metalle Nachteile.

2 Welche Größe brauche ich?

Hast du die richtige Pfanne für dich gefunden, brauchst du jetzt nur noch die ideale Pfannengröße für deine Bedürfnisse. Wenn du alleine wohnst oder einfach lieber kleine Portionen zubereitest, eignen sich Pfannen mit einem Durchmesser von 20cm. Die durchschnittliche Pfanne für 2-3 Personen hat einen Durchmesser von 26-28 cm. In der Gastronomie und wenn für mehr als 4 Personen gekocht wird, empfiehlt es sich, nach Pfannen ab einem Durchmesser von 30cm zu suchen.

3 Muss die Pfanne induktionsgeeignet sein?

Solltest du einen Induktionsherd besitzen, ist es wichtig im Vorhinein sicher zu sein, dass die Pfanne induktionsgeeignet ist. Bei Induktionsplatten wird ein Magnetfeld erzeugt und das Pfannenmaterial muss ferromagnetisch sein: Das heißt, es muss ein Magnetfeld erzeugen können. Oft müssen Materialien miteinander kombiniert werden, damit ein magnetisches Feld entstehen kann - reines Kupfer beispielsweise ist alleine nicht induktionsgeeignet und muss daher mit Edelstahl ummantelt werden.

Olav Pfannen auf dem Herd

Welche Pfannen gibt es überhaupt?

Die Bratpfanne

Der Klassiker unter den Pfannen, welche in ausnahmslos jeder Küche zu finden ist - ob bei dir zuhause oder in renommierten Sterneküchen. Sehr verbreitet sind Bratpfannen aus Aluminium oder Aluguss und sind in den häufigsten Fällen mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Das macht das Anbraten besonders einfach, wodurch beschichtete Bratpfannen erstklassig für Kochanfänger geeignet sind. Die Profis wissen, dass Bratpfannen mit einem Kupferanteil die beste Performance aufweisen, da Kupfer Wärme am schnellsten und effizientesten leitet - du hast absolute Präzision und Kontrolle über dein Bratgut, da Kupfer blitzschnell auf Temperaturveränderungen reagiert.

Wokpfannen

Du isst liebend gern asiatisch und bereitest deine Speisen gerne fettarm und schnell zu? Dann ist der Wok genau das richtige für dich. Mit seinem hochgezogenen Rand kannst du Fleisch und Gemüse schonend zubereiten. Zusätzlich ist die Form ideal, um den Inhalt traditionsgemäß zu schwenken. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Bratpfanne wird der Inhalt beim Woken geschwenkt und es entsteht das typische “wok hei” - Gemüse wird heiß angebraten, aber erhält den natürlichen Geschmack bei. Woks gibt es in beschichteter und unbeschichteter Variante, daher eignen sie sich für Kochanfänger- wie Profis. Bekannt für Woks ist die Zubereitungsart des Pfannenrührens (stir fry), du kannst allerdings auch braten, dünsten, schmoren oder frittieren.

Schmorpfanne

Die Schmorpfanne ist sozusagen die große Schwester der Bratpfannen: Der Rand ist höher gezogen, weshalb man Fleisch und Gemüse weniger anbrät, sondern viel mehr schmort. Klassisch wird bei Schmorgerichten Fleisch und Gemüse zuerst scharf angebraten. Anschließend reduziert man die Hitze und gibt Flüssigkeit in die Schmorpfanne - der Garprozess startet. Schmorpfannen werden für lange Schmorgerichte in den Ofen gegeben. Für alltägliche Brat- oder Dünstarbeiten ist sie ebenfalls geeignet. Anders als in der Bratpfanne können in Schmorpfannen große Lebensmittelmengen untergebracht werden.

Steak- und Grillpfanne

Die Form dieser Pfannen ist meist rechteckig und der Boden geriffelt, damit Fleisch das markante Streifenmuster erhält. Steak- und Grillpfannen müssen besonders heiß erhitzbar sein und bestehen daher oft aus Gusseisen oder Edelstahl. Damit das Fleisch von außen schön knusprig wird, aber von innen saftig bleibt, ist hier etwas Kocherfahrung gefragt. Grillpfannen werden wie der Name es schon verrät auf den Grill gestellt und Fleisch, Fisch und Gemüse werden mit Röstaromen gegart. Beim Grillen kann das Braten sogar besonders fettarm gestaltet werden, da Fett vom Fleisch gut abtropfen kann und so nur wenig Öl hinzugegeben werden muss.

Crêpe Pfanne

Crêpe Pfannen sind ideal für Pfannkuchen oder alle weiteren Speisen, die keinen hohen Rand benötigen: Spiegeleier, Omelettes oder Schnitzel. Für die einfache Handhabung sind Crêpe Pfannen beschichtet, damit sich die feinen Teigspeisen leicht lösen und mit Sicherheit gelingen. Pfannekuchen in herkömmlichen Pfannen backen gerne mal an, aber in Crêpepfannen hast du die absolute Kontrolle beim Ausbacken des Teiges. Der niedrige Rand ermöglicht es, Speisen einfach zu portionieren, ohne dass empfindliches Bratgut kaputt geht. So kann ein leckeres Spiegelei leicht aus der Pfanne auf ein Brot gleiten.

Olav Pfanne mit Steak

Woran erkennt man eine gute Pfanne?

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitzahl beschreibt die Geschwindigkeit, mit der sich die Wärme in einem Material ausbreitet. Bei einer hohen Wärmeleitfähigkeit wird die Pfanne schneller heiß.

Hier eine Übersicht der verschiedenen Metalle:

MaterialLeitfähigkeit in W/m*K (Watt pro Meter und Kelvin)
Kupfer386
Aluminium220
Gusseisen55
Kohlenstoffstahl36-54
Geschmiedetes Eisen59
Edelstahl19

Wärmespeicherung

Wärmespeicherung, auch Wärmekapazität genannt, beschreibt wie gut die thermische Energie (Wärme) aufgenommen und gespeichert wird. Nicht jedes Material eignet sich als Speichermedium, daher kann die Wärmespeicherung stark variieren.

Temperaturleitfähigkeit

Dieser Wert beschreibt, wie schnell ein Material auf Temperaturveränderung reagiert und diese umsetzen kann. Je besser die Temperaturleitfähigkeit ist, desto schneller spürst du Veränderungen der Herdeinstellungen.

Alltagstauglichkeit

Hier beurteilen wir, wie gut die Pfanne für den alltäglichen Gebrauch geeignet ist. Reagiert das Material mit säurehaltigen Speisen oder liegt schwer in der Hand, gilt es eher nicht als alltagstauglich.

Ofentauglichkeit

Viele Pfannen sollten ofenfest sein, um leckere Gerichte wie beispielsweise Ofengemüse zuzubereiten. Pfannen aus Metall sind in der Regel immer ofentauglich, da die einzelnen Metalle einen hohen Schmelzpunkt haben. Besonders Pfannen aus Mehrschichtmaterial sind für die Verwendung im Backofen gut geeignet, da sie zum einen hohe Temperaturen aushalten und zum anderen die Hitze des Ofens sehr gleichmäßig und gut in ihrem Inneren verteilen. Du solltest lediglich darauf achten, dass die Griffe nicht aus Kunststoff oder Holz bestehen, da sie nicht auf die Temperaturen in einem Ofen ausgerichtet nicht.

Welches Material für Pfannen?

Gusseisen

KriterienBewertung
Wärmeleitfähigkeit⚫⚫⚪⚪⚪
Wärmespeicherung⚫⚫⚫⚫⚫
Temperaturleitfähigkeit⚫⚪⚪⚪⚪
Alltagstauglichkeit⚫⚫⚪⚪⚪
VorteileNachteileAnwendungsbereich
hält hohe Hitze aussehr schwereingeschränkt
extrem robustlange Aufheizzeitscharfes Anbraten
gute Wärmespeicherungkeine Präzision möglichgeeignet für Schmorgerichte
gleichmäßige Wärmeverteilungdurch säurehaltige Speisen angreifbarÜberbackenes im Ofen

Kupfer

KriterienBewertung
Wärmeleitfähigkeit⚫⚫⚫⚫⚫
Wärmespeicherung⚫⚫⚫⚫⚪
Temperaturleitfähigkeit⚫⚫⚫⚫⚫
Alltagstauglichkeit⚫⚫⚪⚪⚪
VorteileNachteileAnwendungsbereich
hohe Präzision, viel Kontrollevergleichsweise schwervielfältige Gerichte
extrem schnelles Aufheizenpflegeanfällig (pures Kupfer)Rührei oder Steak gelingt auf den Punkt
sehr gute Wärmeleitungnicht induktionsgeeignethohe Temperaturen und scharfes Anbraten
gleichmäßige Wärmeverteilung Empfindliches Bratgut wie Fisch und Eierspeisen

Aluminium

KriterienBewertung
Wärmeleitfähigkeit ⚫⚫⚫⚫⚪
Wärmespeicherung⚫⚫⚫⚪⚪
Temperaturleitfähigkeit⚫⚫⚫⚫⚪
Alltagstauglichkeit⚫⚫⚫⚫⚪
VorteileNachteileAnwendungsbereich
sehr leichtempfindliche Oberflächemeistert besonders empfindliche Speisen
gute Temperaturleitfähigkeitnicht hitzebeständigfür milde Temperaturen
gute Wärmeleitungschnelle Verformung des weichen Materials Pfannkuchen, Eiergerichte und Fischfilets
vielseitig einsetzbarbenötigt eine AntihaftbeschichtungFettarmes Braten durch Antihaftbeschichtung

Edelstahl

KriterienBewertung
Wärmeleitfähigkeit⚫⚪⚪⚪⚪
Wärmespeicherung⚫⚫⚪⚪⚪
Temperaturleitfähigkeit ⚫⚪⚪⚪⚪
Alltagstauglichkeit⚫⚫⚫⚫⚫
VorteileNachteileAnwendungsbereich
extrem robustschlechte Wärmeleitunggut geeignet für heiße Anwendungsbereiche
sehr pflegeleichtschlechte Temperaturleitfähigkeithäufig unbeschichtet, daher ideal für Fleischgerichte
rostfreivergleichsweise schwerRöstaromen
sehr hitzebeständig Steak, Bratkartoffeln

Schmiedeeisen

KriterienBewertung
Wärmeleitfähigkeit⚫⚫⚫⚪⚪
Wärmespeicherung⚫⚫⚫⚫⚪
Temperaturleitfähigkeit⚫⚪⚪⚪⚪
Alltagstauglichkeit⚫⚫⚪⚪⚪
VorteileNachteileAnwendungsbereich
sehr robustlanges Aufheizenbesonders für hohe Temperaturen geeignet
gute Wärmekapazitätkeine einfache HandhabungRöstaromen
sehr hitzebeständigvon säurehaltigen Speisen angreifbarFleisch, Bratkartoffeln
extrem langlebigschlechte Temperaturleitungeingeschränkter Anwendungsbereich
Olav Pfanne

Unser Fazit: Warum sind Mehrschichtpfannen die Lösung?

Wer jetzt richtig aufgepasst hat, sollte festgestellt haben, dass das perfekte Material gar nicht existiert. Jedes Metall birgt neben praktischen Vorteilen auch lästige Nachteile. Die logische Lösung: Eine Kombination aus verschiedenen Metallen.

Vielmehr kann man die beste Performance einer Pfanne erreichen, indem zwei oder im besten Fall drei Metalle kombiniert werden: Pfannen aus Kupfer, Aluminium und Edelstahl vereinen die besten Eigenschaften, was Langlebigkeit, unvergleichbare Wärmeleitung und praktische Alltagstauglichkeit betrifft.

Olav Pfannen Schichtsystem

Mögliche Mehrschicht-Kombinationen für Pfannen

Kapselboden vs. Ply-Material

  • Was ist ein Sandwichboden bei Pfannen?

Beim Sandwichboden sollen die schlechten Leiteigenschaften einer Edelstahlpfanne durch Kupfer oder Aluminium verbessert werden: Am Boden der Pfanne wird eine Aluminium- oder Kupferplatte angebracht, um die Hitze besser zu verteilen.

Beim Kapselboden, einer weiterentwickelten Form des Sandwichbodens, ist diese Bodenplatte auch an den Seiten vom Edelstahl ummantelt, um ein Ablösen zu verhindern.

  • Wie unterscheiden sich Ply-Pfannen von Pfannen mit Sandwichboden?

Die Besonderheit von Ply- bzw. Mehrschichtpfannen ist, dass der gesamte Pfannenkörper aus mehreren Metallschichten besteht, wohingegen beim Sandwichboden lediglich am Boden der Pfanne eine weitere Metallplatte angebracht wird.

Es liegt jedoch nahe, dass die Leiteigenschaften von Ply-Pfannen durch die bis in den Rand gezogenen Metallschichten deutlich besser sind und die Hitze sich schneller wie auch gleichmäßiger verteilen kann. Ebenso gewinnt der Pfannenkörper an Robustheit.

Da die Herstellung von Mehrschichtpfannen eine hohe Expertise erfordert, liegen diese meist in einer höheren Preisklasse als Pfannen mit Sandwichboden. Das ändert jedoch nichts daran, dass Profiköche Ply-Pfannen den Sandwichboden-Pfannen vorziehen.

3 ply: Aluminium & Edelstahl

Hier besteht der Kern aus dem gut leitenden Metall Aluminium und wird durch die robusten Eigenschaften des Edelstahls stabilisiert. So wird eine Aluminium Pfanne besonders langlebig gemacht und eignet sich ideal für den alltäglichen Gebrauch. Außerdem ist sie kompatibel mit allen Herdarten.

5 ply: Aluminium, Edelstahl & Kupfer

Die gleichen Materialien, aber das Herz der Pfanne besteht aus Kupfer. Das Metall Kupfer verfügt über die besten Eigenschaften für Kochgeschirr, ist jedoch im reinen Zustand überhaupt nicht alltagstauglich. Das Metall verformt sich leicht und ist zudem nicht induktionsgeeignet. Eine zusätzliche Schicht aus Edelstahl allein genügt nicht, da Kupfer und Edelstahl miteinander reagieren. Daher liegt um den Kupferkern eine dünne Schicht aus Aluminium, welche wiederum mit Edelstahl umschlossen ist, um die Pfanne robust und langlebig zu machen.

Außerdem wird durch die Materialkombination die Induktionsfähigkeit der Pfanne wieder hergestellt. Da eine einfache Kupferschicht am Boden der Pfanne nicht ausreicht, um die Hitze gleichmäßig in der Pfanne zu verteilen, muss die Kupferschicht sowie die beiden anderen Metallschichten gleichwertig bis in den Rand gezogen werden.

Reinigung und Pflege

Zwar sind die meisten Pfannen für die Spülmaschine geeignet, aber wer die Pfanne wirklich mit durch dick und dünn nehmen möchte, sollte sie lieber per Hand spülen.

Greif hier gerne zu Spültüchern oder weichen Schwämmen sowie zu einem herkömmlichen Spülmittel. Nicht zu empfehlen wären aggressive Reinigungsmittel, da diese die Beschichtung oder rissiges Eisen angreifen können.

Bei eingebranntem Fett kann man Backpulver oder Natron in die Pfanne einziehen lassen. Mit kleinen Kreisbewegungen bekommt man das Fett einfach entfernt. Ebenfalls effektiv gegen Fettflecken sind Edelstahlpolierpasten.

Bei eingebrannten Pfannen muss gänzlich auf Spülmittel und andere Haushaltsmittel verzichtet werden, da sich sonst die Patina, die Antihaftschicht bei Eisenpfannen, lösen würde.


Kurzfassung: Checkliste für deinen Pfannenkauf

1 WELCHE PFANNE BRAUCHST DU?

Mit einer klassischen Bratpfanne und einer Schmorpfanne (etwas höherer Rand) bist du schon einmal sehr gut ausgestattet. Kochbegeisterte können zudem über die Anschaffung einer Wok Pfanne und einer Grill Pfanne nachdenken. Als Spezialist bist du mit einer Fisch, Steak oder Crêpe Pfanne für wirklich jedes Gericht gewappnet.

2 WELCHES MATERIAL FÜR PFANNEN?

Wenn du präzise, schnell und gleichmäßig braten möchtest, sind Pfannen aus Kupfer oder Aluminium deine erste Wahl. Am besten du entscheidest dich für einen Materialmix mit Edelstahl – so bleibt die Pfanne unkompliziert in der Handhabung und Reinigung. Suchst du nach einer robusten Pfanne für Schmorgerichte, macht dich eine Eisenpfanne wohl am glücklichsten. Auch wenn zum Beispiel Gusseisen Pfannen sehr schwer sind, bleiben sie lange warm und sind besonders hitzebeständig.

3 BESCHICHTET ODER UNBESCHICHTET?

Beschichtete Pfannen sind großartig, um auch empfindliche Speisen mit wenige Fett gleichmäßig zu braten und daher besonders im Alltag eine große Hilfe. Auch eine Wiederbeschichtung der Pfanne ist mittlerweile möglich. Unbeschichtete Pfannen benötigen mehr Fett, zaubern aber besonders starke Röstaromen, sind hitzebeständiger und eignen sich gut für kurzes und scharfes Anbraten.

4 FÜR WELCHEN HERD MUSS MEINE PFANNE GEEIGNET SEIN?

Wenn du einen Induktionsherd hast, sollte deine Pfanne selbstverständlich induktionsgeeignet sein. Für alle anderen Herdarten eignet sich in der Regel jede Pfanne. Frage am besten beim Hersteller nach, wenn du dir unsicher bist, oder achte auf die Produkthinweise.

5 MUSS MEINE PFANNE SPÜLMASCHINEN- ODER OFENFEST SEIN?

Grundsätzlich sind die meisten beschichteten Pfannen spülmaschinengeeignet. Allerdings können sich die Inhaltsstoffe des Spülmittels langfristig auf den Antihafteffekt auswirken. Auf Nummer sicher gehst du, wenn du deine Pfanne per Hand spülst – so bleibt der Antihafteffekt der Beschichtung am längsten erhalten.